Support Cameralabs by shopping at our partner stores or donating via Paypal
 






Follow my RSS feed at Camera Labs RSS Feed
 
  Latest camera reviews

Sony A3000 review
Canon EOS 1200D T5
Sony WX350
Nikon P600
Sony Alpha A5000
Sony Cyber-shot HX400V
Panasonic Lumix GH4
Panasonic TS5 FT5
Sony Alpha A6000
Canon SX700 HS
Canon SX600 HS
Olympus TOUGH TG2
Nikon AW1
Nikon D3300
Fujifilm XT1
Olympus STYLUS 1
Sony Cyber-shot RX10
Olympus OMD EM1
Panasonic Lumix GM1
Nikon D610
Sony Alpha A7
Nikon D5300
Canon PowerShot A2500
Sony Alpha A7r
Canon ELPH 130 IXUS 140
Nikon COOLPIX P520
Nikon COOLPIX L820
Canon PowerShot S120
Panasonic Lumix GX7
Canon SX510 HS
Canon PowerShot G16
Fujifilm X20
Panasonic FZ70 / FZ72
Canon EOS 70D
Sony RX100 II
Canon ELPH 330 IXUS 255
Panasonic Lumix GF6
Fujifilm XM1
Olympus EP5
Panasonic Lumix LF1
Panasonic TZ35 / ZS25
Olympus XZ2
Sony HX300
Panasonic Lumix G6
Sony HX50V
Fujifilm X100S
Canon SX280 HS
Canon EOS SL1 / 100D
Panasonic TZ40 / ZS30
Nikon D7100
Nikon COOLPIX A
Fujifilm X-E1
Canon EOS 6D
Nikon D5200
Panasonic Lumix GH3
Canon PowerShot S110
Panasonic Lumix G5
Sony NEX-6
Panasonic Lumix FZ200
Canon PowerShot SX50 HS
Nikon COOLPIX P7700
Olympus E-PL5
Canon EOS M
Panasonic TS20 / FT20
Canon PowerShot G15
Nikon D600
Nikon COOLPIX L810
Canon PowerShot D20
Sony RX100
Panasonic Lumix LX7
Canon SX500 IS
Fujifilm HS30 EXR
Sony HX200V
Panasonic FZ60 / FZ62
Canon 520HS / 500HS
Canon 110HS / 125HS
Nikon D800
Canon EOS T4i / 650D
Canon PowerShot A3400
Panasonic ZS15 / TZ25
Olympus E-M5
Nikon D3200
Fujifilm X-Pro1
Canon PowerShot A2300
Canon SX240 / SX260
Samsung NX200
Sony Alpha SLT-A77
Canon EOS 5D Mark III
Panasonic ZS20 / TZ30
Canon PowerShot G1 X
Sony NEX-7
Panasonic GX1
Olympus E-PM1
Nikon V1
Sony NEX-5N
Canon EOS T3 / 1100D
Canon EOS 600D / T3i
Nikon D7000
Canon EOS 60D
Canon EOS 550D / T2i
Canon EOS 7D

All camera reviews
 
 
   
 
  Best Buys: our top models
   
  Best Canon lens
Best Nikon lens
Best Sony lens
Best budget DSLR
Best mid-range DSLR
Best semi-pro DSLR
Best point and shoot
Best superzoom
Best camera accessories
   
 



Camera Labs Forum

Any questions, comments or a great tip to share? Join my Camera forum and let everyone know!
   
 
  DSLR Tips



 
Support me by shopping at B&H!
Vergleich der Nikon Nikkor 35mm Festbrennweiten Thomas, März 2011

Vergleich der Nikon Nikkor 35mm Festbrennweiten

(Also see our Nikkor 35mm comparison in English)

35mm Objektive mit großer Blendenöffnung sind so etwas wie die Universal-Objektive für Foto-Journalisten und "Street-Shooter" aber auch für Landschafts- und Natur-Fotografen.

An einem DX-Gehäuse stellt eine 35mm Linse die beste Näherung an ein "Normal"-Objektiv dar mit seinem universellen Einsetzbarkeit (Bildwinkel äquivalent zu einer 50mm Linse an einem FX-Gehäuse). Es wird oft bevorzugt wegen der höheren Abbildungsqualität im Vergleich zu Standard-Zooms und der größeren Blendenöffnung, die es einfacher macht, das fotografische Subjekt vom Hintergrund zu trennen und ein befriedigendes Bokeh zu erzielen. Es erzeugt auch eine sehr natürliche Perspektive, wenn man das Bild aus normaler Entfernung betrachtet (entspricht etwa der Länge der Bilddiagonale).

An FX-Gehäusen ist die 35 mm Linse das längste Weitwinkel. Es erlaubt dem Fotografen, ziemlich nahe an sein Subjekt heran zu gehen und trotzdem einen weiten Ausschnitt abzubilden. Dadurch entstehen Bilder, die ein Gefühl von "dabei sein" erzeugen - wenn sie von nahe genug betrachtet werden. Dasselbe gilt for Natur- und Landschafts-Fotografen, die eine weite Szene einfangen wollen und dabei trotzdem Details (z.B. das Laub an den Bäumen) darstellen wollen. Um Personen aus der Nähe zu fotografieren sind 35mm auch die kürzeste Brennweite um Menschen am Bildrand ohne die seltsamen geometrischen Verzerrungen wiederzugeben, die z.B. ein 24mm produzieren würde.

Nach ausführlichen Tests mit allen gängigen 35mm Festbrennweiten von Nikon ist es nun an der Zeit diese drei zu vergleichen: Das AF NIKKOR 35mm f/2.0D, das AF-S DX NIKKOR 35mm f/1.8G und das AF-S NIKKOR 35mm f/1.4G, wie diese Objektive offiziell bezeichnet werden. Im nachfolgenden Bild sieht man diese Linsen Seite an Seite.

     
 
Von links nach rechts: Nikon Nikkor 35/2.0D, DX 35/1.8G, 35/1.4G
 
     

Wir werden uns hier vor allem auf Schärfe und Kontrast konzentrieren, die ja im Wesentlichen die Bildqualität bestimmen. Wer etwas über die Spezifikationen oder andere Aspekte der Bau- und Bildqualität lesen möchte, findet mehr dazu in den entsprechenden Einzel-Tests, die sich in unterschiedlichen Fertigstellungszuständen befinden:

Nikon AF-S 35mm f/1.4 G / Nikon AF-S DX 35mm f/1.8 G / Nikon AF 35mm f/2.0 D

Falls es irgendwelche Fragen, Kommentare oder Anregungen diesen Vergleichstest betreffend gibt, hier gibt's die Möglichkeit, darüber zu diskutieren.


Vergleich von Schärfe und Kontrast

Der Vergleich gliedert sich in drei Teile: Mitten-Performance an einer D300 für alle drei Objektive, dann die Performance nahe der Bildecke an einer D300, gefolgt von der Performance nahe der Bildecke an einer D700 basierend auf Testaufnahmen von einem Siemens-Stern. Da die Testaufnahmen bezüglich Weißabgleich und Helligkeit optimal auf einander abgeglichen sind, eignen sie sich nicht für einen Vergleich des Lichtabfalls. Aber dazu später mehr. Die Bildverarbeitung erfolgte in Capture NX2 mit Standard-Einstellungen, bei eingeschalteter Auto-Korrektur des Farbquerfehlers. Fokussiert wurde in Live-View mit etwas händischer Optimierung und zwar getrennt für die Bildmitte und die Ecken, um Bildfeldkrümmung zu kompensieren. Alle Bilder zeigen 100%-Ausschnitte!

Ok, starten wir mit dem Vergleich der Bildmitte:

Nikkor AF 35mm f/2.0 an
Nikon D300
100% Ausschnitt von der Bildmitte
Nikkor AF-S DX 35mm f/1.8G an Nikon D300
100% Ausschnitt von der Bildmitte
Nikkor AF-S 35mm f/1.4G an Nikon D300
100% Ausschnitt von der Bildmitte
     
n. v.
f1.8, 200 ISO
f1.4, 200 ISO
         
   
f2, 200 ISO
f2, 200 ISO
f2, 200 ISO
         
   
f2.8, 200 ISO
f2.8, 200 ISO
f2.8, 200 ISO
         
   
f4, 200 ISO
f4, 200 ISO
f4,200 ISO
         
   
f5.6, 200 ISO
f5.6, 200 ISO
f5.6, 200 ISO
         
   
f8, 200 ISO
f8, 200 ISO
f8, 200 ISO

Das DX 35/1.8 ist voll geöffnet das Beste der Gruppe, aber man muss dabei berücksichtigen, dass "voll geöffnet" in diesem Fall f/1.8 bedeutet im Vergleich zu der größeren f/1.4-Öffnung des brandneuen 35/1.4G. Man sieht außerdem, dass das 35/2.0D bei f/2.0 schlechter ist als die beiden anderen Objektive bei f/1.8 bzw. f/1.4! Aber realistisch betrachtet legen alle drei Objektive bei voller Öffnung eine sehr gute Performance hin, wobei das kleine, preiswerte 1.8G hier die Führung übernimmt.

Vergleicht man das 1.8 mit dem 1.4 bei f/2.0, dann gibt es fast keinen Unterschied in der Mitten-Performance, wobei das 2.0D nun im direkten Vergleich klar abfällt. Bei f/2.8 sieht man bei allen Objektiven noch eine deutliche Verbesserung, das 2.0D hinkt aber weiterhin eine Blende hinterher. Bei f/4.0 und darüber hinaus ist allerdings kaum noch ein nennenswerter Unterschied zwischen den drei Objektiven zu sehen. Beugung setzt an einem 12MP DX- oder einem 24MP FX-Sensor ab f/11 ein, oder ab f/16 an einer D700. Wenn man genau hinsieht, kann man vielleicht schon bei f/8.0 beim 1.8G das Einsetzen der Beugung entdecken.

 

Nun zum Vergleich der Ecken-nahen Performance an einer D300:

Nikkor AF 35mm f/2.0 an
Nikon D300
100% Ausschnitt von der Bildecke
Nikkor AF-S DX 35mm f/1.8G an Nikon D300
100% Ausschnitt von der Bildecke
Nikkor AF-S 35mm f/1.4G an Nikon D300
100% Ausschnitt von der Bildecke
     
n. v.
f1.8, 200 ISO
f1.4, 200 ISO
         
   
f2, 200 ISO
f2, 200 ISO
f2, 200 ISO
         
   
f2.8, 200 ISO
f2.8, 200 ISO
f2.8, 200 ISO
         
   
f4, 200 ISO
f4, 200 ISO
f4,200 ISO
         
   
f5.6, 200 ISO
f5.6, 200 ISO
f5.6, 200 ISO
         
   
f8, 200 ISO
f8, 200 ISO
f8, 200 ISO

Kurzzusammenfassung der Ergebnisse: Das 2.0D ist erst ab f/5.6 wirklich gut. Das DX 1.8G zeigt etwas Astigmatismus aber überzeugt sonst durch ziemlich gute Eck-Performance ab f/2.8 wobei die Schärfe sogar bei f/1.8 und f/2.0 ziemlich eindrucksvoll ist, aber da fehlt es an Kontrast. Das 1.4G schließlich zeigt weniger Astigmatismus als das 1.8G aber bleibt in der Performance erkennbar hinter dem kleinen Bruder zurück bis einschließlich f/2.8. Sogar bei f/4.0 kann man dem 1.8G einen kleinen Vorsprung gegenüber dem 1.4G attestieren. Etwas enttäuschend ist, wie wenig sich das 1.4G verbessert, wenn man von f/1.4 auf f/2.0 abblendet, vielleicht ein Zeichen von Fokus-Verschiebung.

 

Abschließend zum Vergleich der Ecken-nahen Performance an einer D700:

Nikkor AF 35mm f/2.0 an
Nikon D700
100% Ausschnitt von der Bildecke
Nikkor AF-S DX 35mm f/1.8G an Nikon D700
100% Ausschnitt von der Bildecke
Nikkor AF-S 35mm f/1.4G an Nikon D700
100% Ausschnitt von der Bildecke
     
n. v.
f1.8, 200 ISO
f1.4, 200 ISO
         
   
f2, 200 ISO
f2, 200 ISO
f2, 200 ISO
         
   
f2.8, 200 ISO
f2.8, 200 ISO
f2.8, 200 ISO
         
   
f4, 200 ISO
f4, 200 ISO
f4,200 ISO
         
   
f5.6, 200 ISO
f5.6, 200 ISO
f5.6, 200 ISO
         
   
f8, 200 ISO
f8, 200 ISO
f8, 200 ISO

 

Was für eine Überraschung: Das kleine 1.8G kann das 2.0D sogar in den FX-Ecken übertreffen - zumindest was Schärfe und Kontrast angeht. Vignettierung war allerdings ziemlich stark: Man muss die FX-Ecken in der Nachbearbeitung um bis zu zwei Blenden hoch ziehen, um die Helligkeit in der Bildmitte zu erreichen. Und die Bildkrümmung war dabei wirklich extrem: Wenn man einen flachen Gegenstand mit gleicher Schärfe in den FX-Ecken wie in der Bildmitte abbilden will, muss man mindestens auf f/8.0, besser f/11 abblenden.

Unter normalen Umständen ist die Vignettierung sogar noch stärker: Diese Test-Aufnahmen werden bei einer Vergrößerung von etwa 1:30 gemacht, was einen Entfernung von ungefähr 80cm erfordert. Bei diesem Fokus-Abstand erweitert sich der Bildwinkel dieser DX-Linse fast auf FX-Maße! Aber wenn man mit der Linse auf entferntere Gegenstände fokussiert (z.B. 3m oder weiter) werden die Ecken viel stärker betroffen und werden komplett schwarz, wenn man abblendet. Diesen Effekt zeigt das folgende Beispiel bei f/8.0 an einer D700. Das linke Bild zeigt die Vignettierung, wie sie direkt aus der Kamera bei Standard-Einstellungen kommt. Der rote Rahmen zeigt die ohne große Probleme nutzbare Fläche, sie ist äquivalent zu einem 1.2x Ausschnitt des FX-Sensors. Und wer denkt, dass die Vignettierungskorrektur in der Kamera oder Software hier helfen kann, der wird enttäuscht:: Das rechte Bild wurde produziert bei 200% Vignettierungskorrektur in Capture NX 2, und Lightroom 3 schafft's auch nicht besser.

 
Nikkor AF-S 35mm f/1.8 Vignettierung an FX-Gehäuse bei f8
Vollbild, direkt aus der Kamera ohne Korrekturen
  Vollbild bei 200% Vignettierungskorrektur in Capture NX

   

Weitere Beispiele für die Vignettierung unter realen Bedingungen gibt's in dem bald erscheinenden 1.8G Test. Der 1.2x Ausschnitt verwandelt die 35mm Linse effektiv in ein 42mm Objektiv an einem FX-Gehäuse was mehr oder weniger attraktiv sein kann abhängig davon, ob man bereits ein 50mm Objektiv besitzt.

 

Ein Real-Bild-Vergleich

Nach all den synthetischen Benchmarks wollen wir zum Schluss noch die drei Linsen an einem realen Sujet vergleichen. Die folgenden Bilder wurden innerhalb von wenigen Minuten bei f/2.8, ISO 200 und in RAW an einer D300 geschossen. Die Entwicklung erfolgte in Capture NX 2 mit Standard-Einstellungen, und ein einheitlicher Weißabgleich wurde angewendet. Die Aufnahme mit dem 35/2.0D wurde um -0.32EV korrigiert, da die Kamera eine etwas langsamere Belichtungszeit gewählt hatte. So sind die Belichtungen aller drei Bilder nun identisch.

Nikkor AF 35mm f/2.0
an Nikon D300
Vollbild (klick für Original)
Nikkor AF-S DX 35mm f/1.8G
an Nikon D300
Vollbild (klick für Original)
Nikkor AF-S 35mm f/1.4G
an Nikon D300
Vollbild (klick für Original)
   
f2.8, 200 ISO
f2.8, 200 ISO
f2.8, 200 ISO
         

Wie man sehen kann, erzeugt das 35/1.8G ein dunkleres Bild als die beiden anderen Linsen: es braucht etwa +0.7EV Nachbelichtung, um zu den andern zu passen. Dieser Effekt trat regelmäßig bei meinen Aufnahmen auf und konnte bei verschiedenen andern Versuchen bestätigt werden, mit denen ich diesem Effekt speziell auf den Grund ging. Daher kann ich sagen, dass die DX-Linse ein Bild erzeugt, das im Mittel -0.5EV dunkler ist, als bei den beiden anderen 35mm Festbrennweiten in diesem Vergleich. Wenn man dazu noch die um 2/3 größere Blendenöffnung des f1.4-Objektives hinzu addiert, kommt man darauf, dass das 35/1.4G fast +1.3EV mehr Licht liefern kann bei voll geöffneter Blende!

 

Fazit

Das unscheinbare AF-S DX 35/1.8G zeigt eine überraschend gute Performance. Es ist die klare Wahl für den DX-Fotografen und kann sogar an einer D700 überzeugende Bilder liefern, wenn man weiß, was man tut. Die nominal nur um 2/3 größere Öffnung des 1.4G klingt nicht wie ein starker Anreiz, um die Hürde eines 9x so hohen Investments zu rechtfertigen, auch wenn man die besser Bauqualität, die Nano-Beschichtung und die Entfernungs-Anzeige berücksichtigt. Man sollte allerdings im Hinterkopf behalten, dass die Übertragungscharakteristik des größeren Objektivs fast 1.3EV mehr Licht liefert. Dies ist erheblich mehr, als die nominalen Werte f/1.4 und f/1.8 suggerieren!

Für ernsthafte FX-Fotografen ist das AF-S 35/1.4G sicher das Objektiv der Wahl, denn es ist so viel besser als das 35/2.0D: Das neue Design liefert nicht nur einen Vorteil von einer Blende gegenüber dem kleineren/älteren Bruder, was eine bessere/geringere Schärfentiefe und mehr Licht zum Fotografieren gibt, es liefert auch die bessere Bildqualität bei jeder Blende. Was eine gute Sache ist, wenn man sich für die bestmögliche Performance interessiert.

Falls der Preis, die Größe oder das Gewicht eine Rolle für den FX-Fotografen spielt, dann ist das AF 35/2.0D immer noch eine Alternative zum neuen 35/1.4G zu einem Fünftel des Preises, das es an sich ziemlich anständig performt, ab f/5.6 sogar sehr gut - wenn man nicht unbedingt Spitzenleistung in den Ecken braucht.

Die Erkenntnisse bestätigen, dass das DX 35/1.8G von Gordon bereits sehr empfohlen wurde mit einer Gesamtpunktzahl von 87%. Die Punkte für die beiden anderen Kandidaten werden beim Abschluss der entsprechenden Testberichte festgesetzt. Aber eines ist schon jetzt klar: Das 35/1.4G ist einfach das beste 35mm-Objektiv von Nikon für den ernsthaften Fotografen.

Wer die Ergebnisse dieses Vergleichstests diskutieren oder kommentieren möchte, kann dies gerne im Camera Labs Forum hier tun.

Nikon AF-S 35mm f/1.4 G / Nikon AF-S DX 35mm f/1.8 G / Nikon AF 35mm f/2.0 D

 
If you found this review useful, please support us by shopping below!
All words, images, videos and layout, copyright 2005-2014 Gordon Laing. May not be used without permission.

/ How we test / Best Cameras / Advertising / Camera reviews / Supporting Camera Labs